Chiropraktik und Akupunktur für Kleintiere und Pferde
Dr. med. vet. Elke Forner | Dr. med. vet. Susanne Lange
Kleintierpraxis Jägerstraße &

Angst ist eigentlich eine biologisch sinnvolle, angeborene Verhaltensweise, die Individuen wie Hund, Katze und auch Menschen davon abhält sich in Gefahr zu begeben und das Überleben sichert. Allerdings gibt es ausgeprägtere Formen von Angst bis hin zur Phobie wie z.B. vor den lauten Knallgeräuschen an Silvester, die sich von Jahr zu Jahr steigern können und zu großem Stress beim Hund führen.

Angstprobleme sollten nach Möglichkeit therapiert werden, denn ein Leben in ständiger Angst ist auch ein Leben in ständigem Stress und das kann ein tierschutzrelevantes Problem sein.

Warum hat mein Hund Angst? Die Angst kann verschiedenen Ursprungs sein oder auch mehrere Ursprünge haben. Es gibt Hunderassen, die geräuschempfindlicher reagieren als andere. Dazu gehören z.B. Border Collies und auch Bearded Collies. Angst kann entstehen, wenn ein Welpe nicht schon von klein auf verschiedene Geräusche kennengelernt hat, wie z.B. Staubsauger, Mixer, Platzen eines Ballons. Ein Hund lernt sein ganzes Leben lang, leider auch Angst vor der Angst an sich zu haben: z.B. kann eine Gewitterangst immer stärker werden; erst kommt die Angst vor dem Donner, dann kann die Angst vor dem vorher eintretenden Regen, der das Gewitter ankündigt und darauf folgen vielleicht schon die auftretenden Windböen als Angstauslöser. Natürlich tun wir als Besitzer noch ein übriges dazu: das vermeintlich gute Zureden in Stresssituationen verschlimmert die Angst häufig noch mehr, da die Zuwendung der Aufmerksamkeit in diesem Moment als Bestärkung für das Angstverhalten dient.

Kann man Abhilfe schaffen? Sicherlich. In erster Linie sollten Sie als Halter möglichst entspannt und neutral bleiben. Geben Sie Ihrem Hund ruhig die Möglichkeit sich an einem von ihm selbst gewählten Zufluchtsort zurückzuziehen. Halten Sie Türen und Fenster geschlossen und lassen Sie Fernseher oder Radio laufen. Beschäftigen Sie Ihren Hund in der „Knaller-Zeit“ vom 29.12. bis 06.01. gut und lasten Sie ihn körperlich und geistig aus. Machen Sie lange Spaziergänge und evtl. ein paar Suchspiele (die lassen sich auch zu Hause durchführen).

Kurzfristig kann man sicherlich mit Medikamenten Abhilfe schaffen. Bei nicht ganz schwer ausgeprägter Silvesterangst kann Zylkene eingesetzt werden. Dieses ist ein Caseinhydrolysat, das beruhigend auf den Hundeorganismus wirkt und das Wohlbefinden positiv beeinflusst. Es sollte bereits mindestens 2 Tage vor der gewünschten Wirkung gegeben werden, besser noch bereits 4 bis 8 Wochen vorher.

Bei starker Silvesterangst kann man zur kurzfristigen medikatösen Unterstützung Alprazolam einsetzen. Dies ist ein Benzodiazepin, sog. Tranquilizer. Es wirkt stark angstlösend. Auch hier sollte 3-4 Tage vor Silvester mit der Medikamentengabe begonnen werden und wegen des Suchtpotenzials über mehrere Tage nach Silvester wieder ausgeschlichen werden. Allerdings sollte dieses Medikament nicht bei (potentiell) aggressiven Hunden eingesetzt werden, da es Aggresionsverhalten verstärken kann.

Langfristig gesehen ist eine Verhaltenstherapie sicherlich sinnvoll. Einen verhaltenstherapeutisch tätigen Kollegen in der Nähe finden Sie unter: www.gtvmt.de. Seien Sie sich bewusst, dass eine Verhaltensänderung niemals von heute auf morgen geschieht und auch für Sie mit täglicher Arbeit verbunden ist, aber ein angstfreier Hund wird es Ihnen danken.

 

Unsere Öffnungszeiten

 

für Medikamenten- und Futterabholung und Terminabsprachen:

Montags bis Donnerstags

9.30-12.00 und
13.30-18.00 Uhr

Freitags

9.30-12.00 und
15.30-18.00 Uhr

Terminsprechstunde:

Montags bis Donnerstags

10.00-12.00 und
15.00-18.00 Uhr

Freitags

10.00-12.00 und
16.00-18.00 Uhr

 

Kleintierpraxis Jägerstraße

Jägerstraße 8
21339 Lüneburg

Telefon 04131-63063

EMail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Bitte nehmen Sie mit uns telefonisch Kontakt auf. Anfragen per Email zur Terminabsprache sind nur für gehörlose Personen möglich.
Emailanfragen zu Behandlungen und Kosten werden nicht bearbeitet.

 

Weitere Informationen und Notfallhinweise

 

sl_main9
sl_main3
sl_main19
sl_main4
sl_main1
sl_main14
sl_main8
sl_main11
sl_main20
sl_main17
sl_main15
sl_main13
sl_main2
sl_main10
sl_main12
sl_main5
sl_main16
sl_main6
sl_main7
sl_main18

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.